Kategorie: Fotografen Interviews

Interview mit Christoph Boecken

Christoph Boecken ist die kreative Person hinter Jeriko, einem der interessantesten Fotografie Blogs im deutschsprachigen Raum. Mit dem Fokus auf gute Fotos und genug Motivation die eigenen Leser für Wettbewerbe zu begeistern hat er letzte Woche die Zeit gefunden ein paar Fragen für die digitale Fotoschule zu beantworten. Das Interview wurde 2010 geführt. Inzwischen läuft auf Jeriko nichts mehr – dafür findet Ihr Christoph und seine analogen Portraits hier.

Wir würden uns über einen (Ab-)Satz zu deiner Person freuen, für all die Leute die Dich nicht kennen.
Ich bin Christoph, 28 Jahre jung, ursprünglich aus Köln, wohne aber mittlerweile in Berlin und arbeite dort als selbstständiger Programmierer für Webanwendungen und als Administratür für Spreeblick. Zur Photographie bin ich irgendwie über mein Blog gekommen, da mich Photos schon immer gereizt haben. Vor ziemlich genau einem Jahr dann habe ich mir nach langer Überlegung eine gebrauchte Nikon D60
geleistet und einfach angefangen. Und seit dem hat mich das nicht mehr losgelassen.

Als was siehst Du Dich: Fotograf, Designer oder Blogger?
So eine Mischung zwischen Fotograf und Blogger. Beides sind für mich Hobbies, die ich zu gleichen Teilen betreibe, und die mir auch nach all der Zeit immer noch sehr viel Spaß machen. Nach außen hin ist aber die Wahrnehmung als Blogger wohl größer, schon allein weil meine Photos sicher nicht mit denen anderer mithalten können. Aber ich lerne ja jeden Tag noch dazu.

Am Anfang war Jeriko ja noch ein buntes Pottpourie an Themen, hat sich jetzt aber auf kreativen Augenschmaus fokussiert. Wie hat sich das so entwickelt?
Ich hab Jeriko mal als meinen ganz eigenen Sandkasten bezeichnet, in dem ich entscheide, was dort passiert. Das hat sich nicht geändert, ich schreibe nach wie vor über das, was mich interessiert. Angefangen hat es 2006, ich habe damals noch über Gott und die Welt geschrieben, es folgte mehr oder weniger Tagebuch-bloggen – einige meiner besten Texte sind wohl aus der Zeit – und über den Nerd- und What-The-Fuck-Kram bin ich dann im Sommer 2009 irgendwann zur Photographie gekommen. Das war auch gleichzeitig das erste Mal, dass ich mir wirklich sicher war mit dem, was ich dort tue. Es ist nur eine Randnotiz, aber mein aktuelles Design ist jetzt über ein Jahr alt, während ich sie davor nach spätestens drei Monaten gewechselt habe. So gesehen auch eine Art Symbol dafür, dass ich das, was ich mache, gut finde.

Wieviel Zeit schenkst Du Jeriko so in einer normalen Woche? Wieviel schenkst Du Deiner Kamera?
Völlig unterschiedlich, wie es meine Zeit eben erlaubt. Üblicherweise ein Stündchen am Tag, kommt aber auch schon mal vor, dass ich eine Woche lang beides nicht anrühre. Ich zwinge mich zu gar nichts.

Aus Deiner Masse an Projekten, was ist Dein Lieblingsprojekt?
Ha, welche Masse!? 🙂 Müsste ich wählen, dann wahrscheinlich Ausdruck, das kleine Blogmagazin, was ich Ende letzten Jahres zum Download angeboten habe. Es war eine Schnapsidee mit anfänglichen Schwierigkeiten, die mich außer Zeit und der Bereitschaft, mal was neues auszuprobieren, ja nichts gekostet hat. Und die Resonanz darauf war wirklich überwältigend.

In der Jeriko Flickr Gruppe gibt es inzwischen über 4000 Fotos, hättest Du damit am Anfang gerechnet?
Klar. 🙂 Okay Spaß beiseite, dafür, dass ich die Gruppe derzeit ein wenig vernachlässige, freut es mich natürlich sehr, dass immer noch sehr viele dort ihre Photos einstellen. Auch dass ich mittlerweile kaum noch moderieren muss – es hat sich, denke ich, schon ein gewisser Stil entwicklelt.

Du siehst ja viele Fotografen Portfolio’s und Bilder. Was für Tipps würdest Du einem Fotografen, der am Anfang steht und gerne im Internet wahrgenommen werden möchte, geben?
Vernetze dich. Von selber kommt niemand zu dir, also kommentiere bei anderen, lern sie vielleicht über Facebook kennen, bei Flickr, bei Twitter, was du eben nutzt. Und sei dabei immer, wirklich immer freundlich und vor allem du selbst – niemand will gekünstelten Mist in seinen Kommentaren sehen, bei denen klar ist, dass es nur um die eigene Bereicherung geht. Die Leute wollen sehen, dass hinter den Texten, den Kommentaren, den Bildern ein Mensch mit Persönlichkeit steckt. Alles andere ist nur PR, die als solche sofort entlarvt wird.

Deine Gedanken zu: Streetfotografie.
Wahrscheinlich die “ehrlichste” Form der Fotografie, dennoch denke ich, dass beide Seiten – Fotograf wie Fotografierter – damit einverstanden sein müssen. Schließlich möchte ich auch nicht, dass irgendwer einfach so Photos von mir macht. Zugegeben, ich frage auch immer erst hinterher, aber ich tue es. Ein wenig Freundlichkeit kann nie schaden, und es bilden sich unter Umständen sogar ein paar tolle Diskussionen aus einer simplen Frage.

Nenn uns ein Buch, welches das Leben unserer Leser verändert! Egal ob Roman oder Sachbuch.
Spontan: American Psycho von Bret Easton Ellis. Ob das Leben verändert kann ich nicht sagen, aber ich kenne kein anderes Buch, was die Oberflächlichkeit und die Langeweile einer Gesellschaft, die sich nur über Äußerlichkeiten definiert, besser in Worte fasst als dieses. Das perfekte Beispiel dafür, wie man nie werden sollte.

Vielen Dank für Deine Zeit und viel Glück mit Deinen zukünftigen Projekten.

Interview mit Martin Neuhof

Foto © Martin Neuhof

Foto © Martin Neuhof

In unserer Runde erfolgreicher bloggender Fotografen stellen wir Euch heute Martin vor. Er war so nett unsere Fragen ohne Murren zu beantworten, und hatte sogar noch seinen eigenen Korrekturleser, na wenn das mal kein Service ist. Bekannt geworden ist er wohl durch seine Farbwolke, auf der er viele verschiedene Seiten und Werke von Kreativen sammelt und vorstellt. Zu den Fragen:

1. Wer bist Du? Ein kurzer (Ab-)Satz über Dich und Dein Leben mit der Fotografie, für alle die dich nicht kennen!

Ich bin ein im Jahrgang 84 geborener Leipziger, der die Fotografie sehr mag. Ansonsten ein Mediengestalter, der viel Kreatives auf www.farbwolke.de veröffentlicht. Ich twittere gerne und bin über Facebook zu erreichen.

2. Wo siehst Du Deinen Schwerpunkt: Fotografie, Design oder Bloggen? Oder professioneller Twitgriller? 🙂

Ich mach so viel, so gern. Ich mag es unkonventionelle Bilder zu machen, aber auch das Organisieren eines Events, wie das Leipziger Twitgrillen. Ich glaube, die Summe aller Dinge macht mich glücklich und zu dem was ich bin. Ich würde auch ohne Design & Fotografie bloggen, aber ob sich dann jemand dafür interessieren würde, wäre dann die 2. Frage.

3. Bei Deinen Bildern kommt eigentlich gar nicht die Frage ob Du Handwerker oder Künstler bist auf, da sie alle sehr künstlerisch angelegt sind. Machst Du auch Auftragsarbeiten?

Die Fotografie hat sich bei mir in den letzten Jahren sehr verstärkt. Ich selbst habe sonst als Gestalter gearbeitet. Mittlerweile aber kommen auch Anfragen und kleinere Aufträge mache ich sehr gerne. Oft sind meine Shootings auf TFP Basis. Ich muss halt differenzieren: Bringen mir die Bilder was für mein Portfolio?

4. Wie sieht Dein kreativer Workflow aus? Wie ist das Verhältnis von der Aufnahme zur digitalen Dunkelkammer? Was für Programme verwendest Du so?

Ich mag es nicht, zu retuschieren. Ich finde, in der Retusche eines Bildes geht der Charakter des Menschen verloren. Menschen haben Hautunreinheiten im Gesicht. So sind wir. Dagegen verändere ich aber oft und gerne die Lichtstimmung in einem Bild. Ich mag es Bilder zu crossen und an den Farbreglern hin- und herzuspielen. Dabei steht bei mir immer der Mensch im Vordergrund. Zu einem schreienden, glatzköpfigen Tankstellen-Wart passt eben eine düstere Stimmung. Zu einem großen, kindlichen Model passt dann vielleicht eher die Schaukel.

5. Farbwolke ist ja eins der großen Kreativblogs im deutschsprachigen Raum. Auf den ersten Blick erscheint es so, als ob es ein reines Leidenschaftsprojekt ist. Irgendwelche Pläne mit der Leidenschaft ein paar Euro zu verdienen? Oder klappt das schon? Im englischen Raum werfen die großen Blogs wie Abuzeedo ja richtig Geld ab.

Eigentlich lief es ja im Jahr 2007 so: Ich hab mit ein paar Freunden privat unter www.gedankenblase.de gebloggt (mittlerweile auch wieder). Ich brauchte aber Raum, um meine kreativen Links und Videos irgendwo zu teilen. Dann kam mir die Idee zu www.farbwolke.de. Pure Leidenschaft.

Ein wenig Geld verdient man darüber schon. Das fällt natürlich unter die Aufwandsgrenze. Aber mit diesem Blog haben wir es geschafft, eine kleine kreative Insel im deutschen Web zu schaffen. Sie ermöglicht es mir auch mal, über einen Presseausweis, auf die Photokina zu kommen. Solche netten Annehmlichkeiten gleichen dann diesen “Blog-Stress” teilweise aus.

Wir hatten auch mal ein Verkaufsangebot, was bei ca. 5000 € lag. Was ich aber dankend abgelehnt habe. Ich verkaufe doch nicht mein Herz.

6. Wie war die Resonanz auf Euren 24 Stunden-Tag? Jede Stunde ein Post hört sich wie ein Mammutprojekt an.

Ich selbst habe alle 24 Beiträge geschrieben. Man braucht schon so 3-4 Tage um alles fertig zu machen. Während der 24 Stunden freut man sich eigentlich nur über die Resonanz und die hohen Besucherzahlen. Gerade auch, wenn man es zum 2. mal macht und merkt, man erreicht noch mehr Besucher als beim 1. Dieses mal waren es so ca. 3500 Besucher.

7. Wie sieht Deine Zukunft aus? Neue Projekte am Start? Alte die wir sehen müssen? Aus dem Chat mit dem Stilpiraten konnte man ja entnehmen, dass Deine Zukunft zu dem Zeitpunkt noch ungewiss war, hat sich da etwas getan?

Nunja, ich verstärke die Fotoshoots und probiere jede Woche mindestens 2 Shootings zu vereinbaren. So entwickeln sich meine Fähigkeiten weiter und ich kann noch eine Menge lernen. Natürlich halte ich die Augen offen. Wenn sich mir eine Festanstellung bietet, werde ich zuschlagen.

8. Planst Du gar nicht Deine Bilder oder Fähigkeiten über das Internet zu verkaufen? Irgendwie hört sich das falsch an 😉 Klartext: Es findet sich auf Deinem Portfolio keine Möglichkeit Dich als Fotografen zu buchen, oder irgendwelche Deiner Werke zu kaufen. Wäre das keine Alternative oder Ergänzung zu einem regulären Job?

Ich biete ein paar meiner Werke bei FineArtPrints an. Leute, die Fotos von mir möchten, schreiben mich über alle möglichen Kanäle an. Mittlerweile ist auch Facebook relativ groß geworden und meine Fan-Page hilft mir dabei. Klar, könnte ich gerade auch mit Farbwolke, über textinterne Linkverkäufe, mehr Geld verdienen (Anfragen gibt es genug), aber das würde dem Blog die Seele nehmen.

9. Nenn uns bitte ein Buch, welches das Leben unserer Leser verändert! Egal ob Roman oder Sachbuch.

Rhonda Byrne – The Secret

10. Welche Frage hätten wir Dir unbedingt stellen sollen, die wir nicht gestellt haben?

Warum hast du ein neues gelbes Avatar Bild? 😉

Interview mit Ronny von Blog-Times

Durch die Recherche zu dem Artikel über Fineartprint.de war es schwer nicht über Ronny zu stolpern. Er ist einer der Topseller und sein Portfolio bleibt leicht in Erinnerung! Blog-Times ist sein Blog, das er seit 2009 neben seinem Portfolio betreibt. Ein Fotograf, der sich nicht nur über seine Bilder zu vermarktet und verschiedene Projekte an den Start gebracht hat- also perfekt für unsere Interview-Reihe.

1. Wer bist Du? Ein kurzer (Ab-)Satz über Dich und Dein Leben mit der Fotografie, für alle die dich nicht kennen!
Na dann möchte ich mich einmal vorstellen. Mein Name ist Ronny und Fotografieren ist mehr als nur eine Freizeitbeschäftigung für mich. Wenn ich mich mal nicht mit Kamera und Stativ bepackt auf den Weg zu neuen Motiven mache, dann betreibe ich neben meiner eigenen Webseite noch den kleinen Fotografieblog „BlogTimes“.

Zur Fotografie bin ich eigentlich erst 2006 im Rahmen eines Auslandsaufenthalts in Frankreich gekommen. Zwar hatte ich schon in den späten Neunziger in die Fotografie reingeschnuppert, allerdings blieb es damals dabei. 2006 lernte ich im Rahmen eines Fotografiekurses die schwarzweiss Entwicklung kennen und durch Ihre Ausdrucksstärke schätzen. Obwohl die digitalen Spiegelreflexkameras zu dieser Zeit bereits gute Ergebnisse lieferten, blieb ich vorerst der analogen Fotografie treu. Ich kaufte mir eine Nikon F3 HP mit ein paar Festbrennweiten und ein komplettes S/W Labor.

Die digitale Welt der Fotografie hat mich dann doch schneller eingeholt, als ich wollte. Es lag nicht an meinen analogen Ergebnissen, die waren gut! Es war letzten Endes die Effektivität, die von DSLRs aus gehen. So kaufte ich mir 2008 meine erste DSLR. Es war eine Nikon D200, denn mit dieser Kamera konnte ich meinen anlogen Festbrennweiten weiter benutzen. Vor ca. 1 ½ Jahren tauschte ich sie gegen meine aktuelle Kamera, eine D300. Langfristig möchte ich zum Vollformat wechseln, aber ob ich bei Nikon bleibe…

2. Wo siehst Du Dich als Fotograf: Künstler oder Handwerker?
Ich sehe mich weder als Künstler noch als Handwerker. Zum einen sehe ich meine Aufnahmen nicht unbedingt als künstlerisch und zum anderen nicht handwerklich an. Es kann vielleicht darin liegen, dass sich in meinen Augen die Grenze zwischen Künstler und Handwerke nicht eindeutig definiert. Deshalb sage ich hier, dass müssen andere entscheiden.

3. Welche Rolle spielt das Bloggen in Deinem Leben?
Das Bloggen nimmt sehr viel Zeit in Anspruch – nach meinem Empfinden manchmal zu viel. Anfangs war es eigentlich nur dazu gedacht, meine eigenen Aufnahmen bekannter zu machen. Mittlerweile sehe ich es aber als zweites Standbein neben der Fotografie. BlogTimes ist gerade mal etwas mehr als 1 Jahr alt, mein Hauptziel ist, neben interessanten News rund ums Thema Fotografie und der Vorstellung anderen Fotografen, die Möglichkeit Testberichte zu schreiben. Für einen Grafiktablett-Hersteller mache ich das bereits. Das ist aber, so hoffe ich, nur der Anfang. Alles in allem kann man sagen, dass Bloggen neben der Fotografie auch eine wichtige Rolle einnimmt.

4. Auf Deinem Blog gab es Wettbewerbe, die viele Leser zum teilnehmen anregt haben, wie sind Deine Erfahrungen damit und hast Du wieder welche geplant?
Zur Zeit läuft die letzte Runde meines aktuellen Fotografiewettbewerbs. Die TOP 40 Aufnahmen der Finalisten findet Ihr auf meinem Blog. Ja, stimmt! Tatsächlich hatte ich mit sehr viel weniger Teilnehmern gerechnet. Fast 180 Aufnahmen wurden zum Thema Städte- und Landschaftsfotografie eingereicht und viele hatten ein hohes Qualitätsniveau.

Die Erfahrung hat gezeigt, dass Fotowettbewerbe nur durch attraktive Preise Teilnehmer anlocken. Doch das ist nicht alles, auch transparente Teilnahmebedingungen tragen zum Erfolg eines Wettbewerbs bei. Das Urheberrecht muss gewahrt bleiben, die Aufnahmen dürfen nicht bei unzähligen Marketing-Aktionen verwendet werden, usw.

Natürlich sind auch weiterhin Fotografiewettbewerbe geplant, dass hängt aber von vielen Faktoren ab. Der wichtigste Punkt sind Sponsoren für den Wettbewerb. Ich kann gar nicht sagen, wie viel Anfragen ich für den jetzigen verschickt habe – es waren unzählige.

5. Machst Du auch Auftragsarbeiten oder arbeitest Du nur für Dich selbst?
In Moment arbeite ich nur für mich selbst. Auftragsarbeiten sind aber langfristig geplant, denn nur durch diese lässt sich Geld verdienen.

6. Du scheinst Deinen Schwerpunkt auf Fotos ohne Menschen zu legen, also Architektur, Natur, Stillleben, wie ist es dazu gekommen?
Zum einen kenne ich nicht so viele Menschen, die sich gerne auf Fotos sehen und zum anderen spielt für mich das Fotorecht eine große Rolle. Stichpunkt: Streetfotografie! Es gibt soviel Momente auf der Strasse, die man festhalten könnte – allerdings ist mir das einfach zu umständlich andauernd um Erlaubnis zu fragen, zumal das gerade bei Spontanaufnahmen nicht möglich wäre. Aus diesem Grund und wie man auf meinen Photoblog sehen kann, habe ich den Schwerpunkt auf andere Foto-Genres gelegt.

7. Wie sieht dein Arbeitsprozess aus? Hast du einen bestimmten Workflow? Wie ist das Verhältnis von Aufnahme zu “Dunkelkammer”, also der aktiven Nachbearbeitung am Rechner? Was für Programme benutzt Du?
Mein „Arbeitsfluss“ sieht wie folgt aus. Alle Aufnahmen werden natürlich in RAW fotografiert, dann in Lightroom für eine erste Sichtung importiert, sortiert und anschließend mit Photoshop weiter verarbeitet. Die aktive Nachbearbeitung beschränkt sich nur auf wenige Veränderungen wie Farbe, Kontrast, Gradation, Schärfen und den Beschnitt. Das wars schon.

8. Ich bin das erste mal bewußt über Deine Arbeiten bei der Recherche zu einem Artikel über die Verdienstmöglichkeiten bei Fineartprint gestolpert. Bei Fineartprint findet man oft künstlerische Fotos, die mit Leidenschaft aufgenommen sind. Was ist im Vergleich dazu Deine Meinung zur Stockfotografie?
Das ist ja interessant! Deine Recherche-Begriffe würden mich mal interessieren? [Anmerkung der Redaktion: Die Top-Seller Liste auf fineartprint.]

Nun zu Deiner Frage. Meine Meinung über Stockfotografie – würde ich nie machen. Das hat doch rein gar nichts mit Kreativität zu tun. Die große Masse der über 1 Milliarde Bilder würde sich doch niemand bewusst anschauen. Anfangs konnte man sicherlich den einen oder anderen Euro damit verdienen, aber aufgrund der Vielzahl von Bildern ist das auch vorbei. Ich kann der Stockfotografie nichts abgewinnen.

9. Wie man an deinem Blog sieht, versuchst Du Deine kreativen, eigenen Arbeiten zu vermarkten (Werbung auf Deinem Blog/Verkauf Deiner Bilder an verschiedenen Stelle, etc.). Welche Kanäle sind für Dich die Erfolgsversprechenden und würdest Du anderen Fotografen empfehlen?

Wenn ich die wüsste, würde ich es Dir sagen! Nein, mal im Ernst; es ist nicht einfach und braucht sehr lange. Ein Tipp gebe ich Euch. Man muss „Klingen putzen“ gehen, denn nur durch aktive Eigenvermarktung kann man seine eigenen Werke bekannter machen und sie am Ende gewinnbringend verkaufen. Hierbei ist es egal, ob es sich zum Beispiel um Galerien oder Fotowettbewerbe handelt. Alles zählt.

10. Was sind Deine aktuellen Projekte, was hast Du für die Zukunft geplant?
Mein aktuellstes Projekt ist Photowalking Hamburg (PWH). Es handelt sich um eine Plattform für Fotografie-interessierte Menschen in und um Hamburg, deren Ziel das gemeinschaftliche Fotografieerlebnis ist.
Sehr oft sieht man Fotografen, egal ob Amateur und Profi, auf der Suche nach Motiven alleine durch die Strassen ziehen. Das muss nicht sein – Warum also nicht in der Gruppe mit ebenso Fotobegeisterten fotografieren? Neben Spass und dem Kennen lernen weiterer Menschen kann man Erfahrungen, Kenntnisse in der Fotografie austauschen und weitergeben. Jeder einzelne in der Gruppe sieht das Motiv in einem anderen Blickwinkel. Somit lassen sich Kameraeinstellungen, Standorte, Perspektiven usw… besprechen und die eigenen fotografischen Fähigkeiten verbessern.

Weitere Ideen für zukünftige Projekte habe ich genug, nur gestaltet sich die Umsetzung manchmal sehr viel schwieriger. An dieser Stelle würde ich Euch allerdings um Nachsicht bitten, dass ich diese Projekte noch nicht verraten kann, denn gerade rund um das Thema Fotografie ist der Ideemarkt heiß umkämpft.

11. Nenn uns ein Buch, welches das Leben unserer Leser verändern wird!
Es trägt den Titel „Jeder ist seines Glückes Schmied“. Ich bin der Meinung, dass jeder Einzelne von uns etwas erreichen kann, man muss nur hart dafür kämpfen.

12. Was ist die Frage, die wir Dir hätten stellen sollen? (Und am besten noch die Antwort darauf 😉 )

Die Frage, wo ich mich in 10 Jahren sehe. Meine Antwort darauf wäre, dass man mich anhand meiner Fotografien erkennt. Mal sehen, obs klappt.

Vielen Dank für Deine Zeit und viel Glück mit Deinen zukünftigen Projekten!

Ich danke für das Interview, hat es mich doch zum Nachdenken angeregt.

Interview mit Patrick von neunzehn72.de

Patrick betreibt seit 2006 seinen erfolgreichen Blog neunzehn72.de mit gut 100.000 Besuchern im Monat und arbeitet Vollzeit, außerhalb der Fotografie. Seine fotografische Schokoladenseite sieht er, wie man auch an dem Foto der Brooklyn Bridge sehen kann, in der Panoramafotografie. Als ob das nicht genug für ein Interview wäre… er gibt Fotokurse, hat einen Blitz-Guide geschrieben und jetzt seine eigene kleine Fotografen Klamotten Linie bei Spreadshirt veröffentlich. Nach der 5. Twitter Nachricht über seine Shirts dachten wir uns: Zeit den jungen Mann aus Hamburg Jahrgang ’72 zu interviewen und schrieben ihm eine kurze Anfrage per Mail. 10 Minuten später kam die Antwort und er sagte: “klar sehr gerne”. Seine richtigen Qualitäten wurden offensichtlich, als wir seine Antworten bekamen, denn er hatte die Zeilen perfekt mit seinen Links versehen, wie es sich für jemanden, der im Online-Marketing tätig ist, gehört. Sein Suchmaschinenoptimierungskurs ist für Fotografen bestimmt lohnenswert. Aber genug der einleitenden Worte und zu unseren 8 Fragen:

1. Wer ist denn neunzehn72.de? Ein kurzer (Ab-)Satz über Dich und Dein Leben mit der Fotografie, für alle die dich nicht kennen 🙂

Mein Name ist Patrick und wie mein Domainname verrät bin ich Jahrgang 72. Ich lebe in Hamburg, komme aber ursprünglich aus Bielefeld. Hauptberuflich bin ich im Online-Marketing tätig, genauer genommen beschäftige ich mich mit Webanalyse.

Ich fotografiere schon seit meiner Kindheit, vielleicht kann sich noch der ein oder andere an die Ritschratsch-Kameras von Agfa erinnern, wo man oben so eine Stange mit 10 Einwegblitzen aufgesteckt hat, das war meine erste. Was eine Blende ist habe ich dann während meines USA-Aufenthaltes 1995 gelernt. Damals habe ich neben dem Studium einen Fotografiekurs belegt. Das war extrem spannend, da wir damals noch richtig selbst entwickelt haben. Ich kann mich an so einige Nächte in der Dunkelkammer erinnern mit rockiger Musik und einem Bier.
Dann habe ich irgendwann aber eine lange fotografische Pause eingelegt und irgendwann wieder mit einer digitalen Canon IXUS angefangen. Daraus wurden dann im Laufe der Zeit 3 IXUS und irgendwann vor 1,5 Jahren habe ich mir eine D90 gekauft. Mit der D90 ist das Fieber dann auch wieder ausgebrochen und ich habe richtig Gas gegeben. Kurze Zeit später wurde dann die D90 gegen eine D700 ausgetauscht.

2. Wo siehst du Deinen kreativen Schwerpunkt: Bloggen, Fotografie, Design?

Ganz klar im Bloggen. Ich fotografiere zwar sehr gerne und finde meine Bilder auch teilweise schon recht ansehnlich. Aber ich mache mir nichts vor, es gibt tausende Fotografen da draussen die mehr drauf haben. Einzig bei der Panoramafotografie macht mir so schnell keiner etwas vor. [Anmerkung: seine Panoramas findet man hier]Aber die eigentliche Passion ist das Bloggen, am liebsten natürlich über die Fotografie. Ich glaube auch, dass meine Art zu schreiben der ein oder andere gut findet, zumindest sagen das die Zugriffszahlen 😉

3. Dein Blog startet mit den schönen Worten: “Aus diesem Grund habe ich mein Geburtsjahr zur Domain gemacht und lege damit den Grundstein zu einem weiteren vollkommen sinnfreien Blog.” So ganz sinnfrei ist Dein Blog ja nicht mehr, an welchem Punkt hat es “Klick” gemacht und Du wusstest in welche Richtung es geht? Was ist überhaupt die Richtung?

Haha, ja der Anfang war pures Experimentieren. Es ging mehr darum mal ein Blog einzurichten als etwas sinnvolles zu schreiben. Mit der Zeit habe ich dann aber die Themen angesprochen, die mich interessieren. Vor allem ging es viel um Mac und Gadgets. Das hat den ein oder anderen Leser angezogen und zu manchem hat sich eine richtige Freundschaft aufgebaut.
Mit dem Comeback in der Fotografie wurde das auch zum Hauptthema auf neunzehn72.de. Seitdem habe ich diesen Schwerpunkt auch immer weiter ausgebaut, so dass ich mein Blog mittlerweile als Fotografie-Blog bezeichnen würde. Dennoch schreibe ich hin und wieder auch zu vollkommen anderen Themen.

4. Wie man sieht, versuchst Du mit vielen Kleinigkeiten etwas Geld zu verdienen (Werbung, Amazon, Fineartprint, etc.). Was würdest du unseren Lesern für ihre Blogs und Fotos empfehlen, um ein paar € nebenher zu verdienen?

Der wichtigste Tipp ist eine Linie zu finden. Man muss sein Ding durchziehen und sich möglichst auf die Themen konzentrieren zu denen man auch wirklich etwas zu sagen hat, bzw. etwas fundiertes sagen kann. Dann finden sich die Leser von ganz alleine. Aber man darf sich auch nichts vormachen, eine Nische zu finden ist verdammt schwer und zu allen möglichen Themen gibt es mindestens 500 Blogs. Besonders wichtig ist vor allem die Community zu pflegen, bei anderen Bloggern mitlesen, kommentieren und Kontakte knüpfen. Aber das braucht Zeit.

5. Deine T-Shirts sind ja in der Blog Community in aller Munde. Wie bist du denn auf die Idee gekommen? Hast Du Dir selbst schon eins bestellt?

Wirklich? In aller Munde? 😉 Also die Idee ist nicht ganz neu und auch nicht meine. Diese Art von T-Shirts für Fotografen gibt es bereits, aber leider habe ich sie bisher nicht in einem deutschen Shop gefunden, nur in England und den USA. Also habe ich die Idee aufgegriffen und einige der Motive nachzeichnen und vektorisieren lassen. Die Symbole selbst sind nach meinen Recherchen nicht geschützt, daher war das kein Problem. Ich habe aber auch einige neue Motive erstellt, die man zwar auch von der Kamera kennt, aber so bisher nicht als T-Shirt existieren. Den Shop findet Ihr bei Spreadshirt unter http://neunzehn72.spreadshirt.de. Das war für mich die einfachste Möglichkeit so etwas umzusetzen und zudem finde ich die Qualität von Spreadshirt echt ganz gut. Natürlich habe ich selbst schon eins. Das ist jedoch ein echtes Unikat 😉

6. Wie war die Resonanz auf dein T-Shirt Projekt? Verkaufen die sich wie “frisch geschnittenes Brot”?

Die Resonanz war bisher sehr gut, aber das heisst noch lange nicht, dass die Shirts weg gehen wie geschnitten Brot. Ich kenne das ja von mir selbst. Der erste Eindruck ist “Boah, cool” und dann dauert es doch noch ein paar Tage bis man sich entscheidet zu bestellen. Zumal ist die Auswahl ja auch schon recht gross. Ich bin aber gute Dinge, dass sich das Projekt gut entwickelt. Ich werde auch mit der Zeit weitere Motive entwerfen. Falls einer der Leser eine Idee hat, her damit 😉

7. Was hast Du als nächstes Projekt für deine Webseite geplant? Oder gibt es andere (online-) Projekte, z.B. im Bereich der Fotografie?

Ich plane schon ein paar neue Projekte, kann dazu aber jetzt noch nichts sagen. Niicht weil es so geheim ist, sondern eher weil ich nicht weiss ob es klappt und ich dann nur als Dummschwätze dastehen würde 😉 Am meisten Zeit verschlingen neben meinem Job momentan die Foto-Workshops, auf die ich eine grandiose Resonanz bekommen habe. Da werde ich mehr machen, weil es einfach total genial ist mit Leuten fotografieren zu gehen und sein Wissen zu teilen.

8. Nenn uns Dein Lieblingsbuch.

Ich lese nicht 😉

Vielen Dank für Deine Zeit und viel Glück mit all Deinen Projekten in der Zukunft!

Ich danke Dir für das Interview.