Wie fotografiert man eine Feuershow?

Feuerspucker, Jongleure oder Feuerschlucker sind Artisten die mit dem Feuer spielen. Wie hält man diese eindrucksvollen Motive am besten fest?

Grundsätzliches für Feuershows

Um das Feuer richtig wirken zu lassen braucht es Kontrast. Dieser Kontrast ist normalerweise durch die Dunkelheit gegeben. Feuerspucken ist am Tag nur halb so eindrucksvoll. Ein Stativ ist ein nützliches Hilfsmittel, um Verwacklungen vorzubeugen. Leider schränkt es die Bewegungsfreiheit für meinen Geschmack zu stark ein. Mit einem Stativ muss der Blickwinkel sehr gut gewählt werden, da man sich mit dem aufstellen des Stativs an ihn bindet. Oft findet man erst nach dem Beginn der Show den besten Blickwinkel heraus. Die Kamera in der Hand zu halten erleichtert den Perspektivwechsel und führt oft zu interessanteren Motiven.

Feuerspucker, Flammenwerfer & Feuerzauber

Pyroshow

Bei einem Feuerspucker, Flammenwerfer oder Feuerzauber sollte eine kurze Belichtungszeit gewählt werden. Der beste Augenblick für Fotos ist gegeben, sobald das Feuer startet. Per Serienbild ist die Chance am größten einen perfekten Treffer zu landen. Die spektakulärsten Bilder sind Fotos, auf denen die Flamme ihre größte Ausdehnung erreicht.
Je näher sich der Fotograf an der Flamme befindet, desto stärker ist die Belichtung, also kann eine niedrigere Verschlusszeit gewählt werden. Großen Flammen sollte eine kurze Belichtungszeit und eine mittlere Blende gegenüberstehen, die die Dimension der Flamme detailliert und scharf darstellt. Ein effektives Gestaltungsmittel ist die Gegenüberstellung der Flamme mit anderen Objekten, wie z.B. Menschen, um ihre Größe zu zeigen.

Jonglieren mit Feuer

Feuerjongleur

Jonglieren mit dem Feuer ist, im Gegensatz zum Feuerspucken, ein schwereres Sujet. Wird bei einem Feuerspucker die Ausdehnung der Flamme zum Zentrum der Aufmerksamkeit, ist die Flamme beim Jonglieren meist sehr klein(Fackel, Rad oder Stab). Eine kurze Belichtungszeit hilft bei diesem Motiv nur wenig, da die Faszination in der Bewegung liegt. Diese wird mit einer kurzen Belichtungszeit nur schwer dargestellt, da die bewegte Flamme eingefroren wirkt. Das Bild ist statisch und hat nur wenig Dynamik.
Wie entsteht Dynamik? Welche simple Technik wird bei Comics verwendet um dynamische Bilder zu zeichnen? Richtig. Geschwindigkeitslinien. In der Fotografie entstehen diese Linien bei einer Langzeitbelichtung. Die Flammen hinterlassen, wie Autolichter in der Nacht, Bewegungslinien. Diese Bewegungslinien transportieren die Dynamik des Feuers. Durch diesen Umstand ist es sehr schwer Bilder zu machen, in denen der Künstler scharf aber das Feuer bewegt erscheint. Ein Stativ hilft zumindest den Hintergrund scharf zu stellen. Eine andere Darstellungsweise von Dynamik ist das Ungleichgewicht der Dinge, die eine Bewegung im Moment und Ausschnitt festhalten.

Feuerschlucker

Feuerschlucker

Feuerschlucken hat viele Elemente eines Portraits. Da der Fokus auf dem Kopf liegt eignet sich für diese Aufnahmen ein 50mm Objektiv mit einer 1.4 bis 1.7 Blende. Der beste Moment für das Foto ist der Eintritt in den Mund. Die Herausforderungen sind der ideale Schärfepunkt, der auf der Flamme liegt, und eine ruhige Hand zu behalten, um die Aufnahme nicht zu verwackeln. Da Feuerschlucker mehrere Demonstrationen ihres Könnens präsentieren, ist die erste Reihe der ideale Standort um möglichst schnell den Aufnahmewinkel anzupassen. Die beste Perspektive ist seitlich vom Feuerschlucker, da in diesem Winkel der Eintritt in den Mund am besten dargestellt wird.

2 Kommentare

  1. Elenore Eckart

    Sehr informativ und aufschlußreich. Es sollte mehr Seiten wie diese geben, dann wäre das Netz um einiges besser.

  2. Annabell Linden

    Bin gerade zufällig über diesen Artikel gestoßen und froh ihn gefunden zu haben. Werde bald wieder mal vorbeikucken und hoffe es gibt wieder was in diese Richtung zu lesen.

Kommentare sind geschlossen.