Kategorie: In eigener Sache

2015 und nu?

Schon wieder ein Jahr um, und das seit ca. 32 Tagen. Ein ewiges auf und ab. Was machen Deine guten Vorsätze? Dieses Jahr hab ich keine, ich will mir nur ein paar Gewohnheiten zulegen. Also gute Gewohnheiten. Regelmäßig jeden Abend die Gedanken aufs Papier bringen ist die erste. Genau wie öfter am Abend vorher kochen, da die Tage viel zu kurz sind als sich Mittags erst Gedanken zu machen. Und Fotografie, ja hier soll auch einiges gehen, aber nicht unbedingt mehr Bilder. Irgendwie auch das schon, aber irgendwie auch nicht. Die Tage an denen ich Quantität über Qualität stellte sind schon etwas her.

2015 ist ein gutes Jahr, ein Jahr in dem viel passieren kann und wird. Ein Jahr der Veränderung. Make it or break it ist dieses Jahr mein Motto. Ein Motto, dass viel öfter angewendet werden sollte. Der Weg zur Hölle ist mit guten Vorsätzen gepflastert. Rituale helfen aber irgendwie. Und nicht mehr als 2-3, solange das nicht wirklich vom Gehirn so gut verarbeitet wurde, dass Du es auch mit geschlossenen Augen und bei Schneefall machst.
Klassische Konditionierung ausgelöst von intrinsischer Motivation, also der eigenen Motivation und nicht nur einer dämlichen Glocke, die Dir den Speichel in den Mundwinkel treibt. Schlechte Gewohnheiten bleiben komischerweise viel schneller Kleben als gute, von daher, plane ich mehr Zeit ein ehe ich mich an den nächsten Satz wage.

Dann kommt noch der zweite Punkt, neben Ritualen und zwar Fokus. Ja sagen ist leicht – viel zu leicht und wahrscheinlich ist es oft besser auch von coolen Projekten gar nicht zu wissen – Du könntest ja mitmachen wollen. Und schnell hat man nicht nur 1, sondern 10. Irgendwie will ich dieses Jahr vorallem schreiben. Nicht unbedingt Blogartikel, denn da ist mir zuwenig Design drin, sondern eher etwas visuell schöneres. Ideen verpacken und vermitteln.

Kurzes Gedankenstakkato das die Seiten füllen soll.

Und was sind Deine Pläne für 2015? Angefangen&abgebrochen oder konsequent durchgezogen?

Grappling in Deutschland – Grapplers Paradise

Grappling, kurz für Griffkampf ist stellvertretend für alle Sportarten wie Judo, Brazilian Jiu Jitsu, Ringen, Raufen, Rangeln, Luta Livre oder ähnliche Sportarten, in denen 2 Athleten gegeneinander kämpfen, ohne sich zu schlagen. Aktuell bringt Grapplers Paradise alle 2 Monate ein unbezahlbares E-Zine zu dem Thema heraus (jo, es ist in der Tat kostenlos), um den Sport in Deutschland populärer zu machen und ein Zeichen zu setzen.
Weiterlesen

Rückblick und gute Vorsätze

Das Jahr neigt sich dem Ende, um nicht zu sagen, morgen beginnt ein neues Jahr. Unser kleiner Globus ist auch dieses Jahr nicht untergegangen, hier in Europa geht es uns noch immer ziemlich gut und wir freuen uns darauf was nächstes Jahr so kommen mag. Die Kamera im Anschlag um die wichtigsten Momente festzuhalten.

Ich schreibe hier jetzt mal nicht so einen umfangreichen Rückblick wie Ronny von Blogtimes, dessen Buch ich hier hoffentlich nächstes Jahr noch vorstelle, sondern fasse mich mal kurz.

Was war mein Highlight 2012 auf der Fotoschule? Die 10 Interviews. Danke nochmal an alle Fotografen, die sich die Zeit genommen haben Fragen zu beantworten und Fotos zur Verfügung zu stellen. Dieses Jahr hatten wir, in chronologischer Reihenfolge:

  1. Ein Interview mit dem französischen Photoshop Schwarzgurt Serge Ramelli
  2. Den Hamburger Fotografen Henning Heide
  3. Pixeldreamer über Bildbearbeitung & Bots auf Fotoblogs
  4. Den Österreichischen Künstler mit Neigung zur Konzeptkunst und verschimmeltem Essen Klaus Pichler
  5. Robert Maschke, in dessem Arm Vertias liegt
  6. Die Mode/Fashionfotografin Muriel Liebmann
  7. KIKE, der vom Lette zum Studio 67 gewandert ist
  8. Den Geographen mit der Kamera, Kilian Schönberger
  9. Das Gespräch mit André Duhme über verrauschte Schwarzweissbilder, Portraits für 80€ und die Liebe zur risikoreichen Analogfotografie
  10. Und was so passiert, wenn nach zwei Wochen das Essen ausgeht mit Martin Hülle

Wer Sie nicht gelesen hat sollte dies besser schnell machen und die Portfolios der Fotografen auschecken, das schafft Ihr noch in diesem Jahr! Die Jungs & Mädels habens drauf!

Martin Wolf mit den visuellen Gedanken wartet noch auf seine Fragen, und wird hoffentlich der erste Interviewpartner im Jahr 2013 sein. Time is an elusive Mistress.

Soviel zum Jahr 2012, in dem Privat für mich soviel ging, wie noch nie zuvor und ich mich immer wieder wundere, dass hier trotzdem auch einiges ging. Wer mehr dazu wissen will muss mich ins Interview holen, hier stelle ich nur die Fragen und liefere keine Antworten 😉

Was ist für 2013 geplant?

Die Interviews fortsetzen und weiter interssante Fotografen zu Wort kommen lassen. Endlich mal ein vertontes Interview hier auf der Seite zu haben, sei es als .mp3 oder in Videoform. (Wer dazu Lust hat kann sich gerne mit seinem Portfolio bewerben.) Das war es, alles andere kommt so wie es kommt. Wenn mir Verlage Bücher zur Vorstellung zuschicken möchten, können Sie dies gerne machen. Ich übernehme aber keine Garantie, dass jedes Buch interessant für die Leser und auch mich ist und vorgestellt wird. Vielleicht sehen wir ja im neuen Jahr auch den ersten Gastbeitrag, wenn Ihr dazu Lust habt haut mich an, es gibt zwar kein Geld dafür, aber eine Kurzbiographie & einen Link zu Euren Seiten. In diesem Sinne, nehmt Euch nicht zuviel vor mit Euren guten Vorsätzen, macht lieber eine Sache richtig; dann besteht auch die Chance das Ihr es durchhaltet. (ich zücke bei dieser Aussage den Spiegel)
In diesem Sinne: Fotos machen, Fotos machen, Fotos machen.

Einen guten Rutsch ins neue Jahr,
Euer
Alexander Goder

Gewinne das Fotobuch Deiner Träume

Update: Das Gewinnspiel ist vorbei: Kiki gewinnt den Fotobuchgutschein. Soviel Glück mit nur einem Kommentar, was sagt man dazu 🙂

Vielen Dank an alle die mitgemacht haben und an das Cinebookteam, die diesen Gutschein zur Verfügung stellen. Hoffentlich lässt das nächste Gewinnspiel nicht so lange auf sich warten, damit Ihr anderen nächstes Mal mehr Glück habt.

————

Letzte Woche habe ich hier das Cinebook vorgestellt, heute hast Du die Chance es zu gewinnen. Das Cinebook ist der altbekannte Rollce unter den Fotobüchern, also ganz was feines. Noch toller ist, dass Ihr Euer Format frei wählen könnt, und Euch auch die Seitenzahl freigestellt ist. Cinebooks starten bei 49,95 Euro. Eures könnte aber auch gut 110 Euro kosten, ja sogar 190 in der größten und dicksten Ausstattung. Je nach Format und Seitenzahl steigt der Preis, wenn Ihr hier aber gewinnt, dann zahlt Ihr gar nix. Denn selbst die Versandkosten werden mit diesem Gutschein abgedeckt.

Wie das Gewinnspiel abläuft und Ihr gewinnen könnt:

Das Gewinnspiel ist denkbar einfach. Es lief genau 2 Wochen, Teilnahmeschluss war der 25. September 2012. Alle Teilnehmer wurden in eine Lostrommel geworfen (auch bekannt als Exceltabelle in Kombination mit random.org) und der Gewinner, (oder die Gewinnerin?) ist: Kiki.

Ihr könnt auf drei verschiedene Arten Lose sammeln

Insgesamt konnten maximal 9 Lose gesammelt werden.

Nummer 1, hinterlasst einen Kommentar hier in diesem Post und erhalte Dein erstes Los.
Nummer 2, folge @dfotoschule und twitter:
“Ich nehme am Gewinnspiel von @dfotoschule teil um das ultimative Fotobuch vom @Cinebookteam zu gewinnen. Ihr auch schon? bit.ly/NXR4su ”
Dadurch erhälst Du 2 weitere Lose.
Nummer 3, Du hast ein Blog? Dann schreibt über diesen kleinen Wettbewerb, warum Du das Cinebook gewinnen willst und verlinke auf diesen Artikel (setze einen Trackback oder poste den Link in den Kommentaren). Dadurch bekommst Du ganze 6 weitere Lose.

Mich macht mein Cinebook immer wieder glücklich. Jedes Mal, wenn neuer Besuch vorbei kommt, der länger als 5 Minuten bleibt, wird die Box aus dem Schrank geholt und gezeigt 🙂 Ich freue mich darauf, dass es dem glücklichen Gewinner bald genauso gehen kann.

Teilnahmeschluss: Das Gewinnspiel ist beendet!

Frohes Fest

Frohe Weihnachten und ein paar ruhige Stunden in den nächsten Tagen. Genießt die freie Zeit und lasst Euch reich beschenken. In diesem Sinne,
ho ho ho 😉 und alles Gute!