Kategorie: Fotokunst

Das teuerste Foto der Welt

Rhein2 oder Phantom

Bis 2014 war das Foto „Rhein II“ von Andreas Gursky mit 3,1 Millionen Euro das teuerste Foto der Welt. Es wurde vom Schwarz-Weiß-Foto „Phantom“ von Peter Link abgelöst, welches sich für 5,2 Millionen Euro an einen privaten Sammler verkaufte. Wie entsehen solche Preise für Fotos, die “scheinbar jeder” machen kann?

Die beste Erklärung wie Kunst zur Kunst wird liefert Banksy, einer der erfolgreichsten Stree-Art Künstler unserer Zeit:

Art is not like other culture because its success is not made by its audience. The public fill concert halls and cinemas every day, we read novels by the millions, and buy records by the billions. We the people, affect the making and quality of most of our culture, but not our art.

The Art we look at is made by only a select few. A small group create, promote, purchase, exhibit and decide the success of Art. Only a few hundred people in the world have any real say. When you go to an Art gallery you are simply a tourist looking at the trophy cabinet of a few millionaires…

Banksy in “Wall and Piece*

Der Erfolg eines Fotografen und der Preis für eins seiner Kunstwerke, steht in einem engen Zusammenhang zu seiner Präsenz in der Öffentlichkeit, wieviele Ausstellungen er hat und von welchen Galerien er vertreten wird. Die wichtigste Lektion, die ein junger Fotograf lernen kann, ist ein gutes Marketing für seine Arbeiten.

Wie kannst Du viel Geld für Deine Fotos nehmen? Wie läuft gutes Marketing für Fotografen?

Banksy als klassischer Künstler, Klaus Pichler oder Robert Maschke sind gute Beispiele wie Du erfolgreich werden kannst:

  1. Fotografiere Themen die den Nerv der Zeit treffen, wie die Nahrungsfotos von Klaus Pickler.
  2. Fotografiere Stars wie Robert Maschke und der Glanz der Stars wird auf Dich abfärben.
  3. Sei zur richtigen Zeit mit dem richtigen Stil am richtigen Ort wie Banksy.

Klar es gibt noch viele weitere Regeln – und gerade in der Kunst sind diese nicht so leicht zu durchschauen, aber Du kannst ja mit den drei Dingen anfangen .

Warum Du Rhein2 also nicht machen kannst

Wenn ich mit Menschen über Rhein2 geredet habe ging das oft so: “Aha, was ist daran jetzt besonders? Das kann ich auch.”
Es geht nicht (nur) um das Foto, sondern um den Proess, den Fotografen, die Größe des Bildes, den Unterschied zwischen Foto und Kunstwerk und seine Laufbahn.

  1. Gursky ist ein Schüler von Bernd und Hilla Becher, zwei der bekanntesten und renomiertesten Fotografen Deutschlands.
  2. Er liefert mit seinen Fotos “Schlachtschinken” in mehreren Meter Größe – Fotos die in abgedruckt in einem Buch nicht annähernd so beeindruckend sind wie live.
  3. Seine Werke sind streng limitiert.
  4. Es ist nicht nur ein Foto, sondern ein Kunstwerk, das auch selbst von ihm produziert wird.

Sind solche Fotos also den Preis von mehreren Millionen wert? Klar, denn der Preis wurde ja bezahlt – und für irgend jemanden war das Bild genau diesen Preis wert! Ob für Dich, oder mich, sei mal dahin gestellt, aber wie schon Zack Arias sagte: “Wenn Du fotografierst und davon leben willst, muss Dein Preis so hoch sein, dass Du Dich Dir selbst nicht leisten kannst.”

Die 4 Regeln für erfolgreiche Kunst

Was ist gute Kunst?

Für Künstler gibt es wenn sie Kunst machen eigentlich nur 4 Regeln.

  1. Der Motor der Kunst ist die Innovation.
  2. Mach Deine Kunst gut.
  3. Kannst Du es nicht gut machen, mach es groß.
  4. Kannst Du es nicht groß machen, mach es rot.

-wiederholen-

Schön das dies nicht nur von einem Dozenten, der inzwischen Professor ist, im Kunststudium erzählt wurde, sondern Punkt 3 auch für Fotografen gilt. So zumindest sagt es Marc Hauser, und der muss es wissen, schließlich hat er schon für das Rolling Stones Magazine, Pepsi oder den Playboy fotografiert. Kurzes Video mit Piraten und Bud Spencer Charme.

Was ist Kunst?

Was ist Kunst

Kunst ist Kunst und der Begriff ist frei, warum also darüber schreiben? Da das Wort Kunst so viele Bedeutungen hat – und da Du vielleicht gerne ein Künstler sein möchtest, ein paar Gedanken zum Kunstbegriff.

Kunst im Allgemeinverständnis ist das Malen von Bilder, Fotografie, Skulptur oder irgendwelche komischen Werke, die nicht verstanden werden. Vielleicht auch noch ne schöne Vernissage mit Sekt.

Kunst im Diskurs sind Werke von Künstlern, die im Kanon besprochen, von Händlern gehandelt, oder in Ausstellungen und Museen ausgestellt werden. Das ist das Zeug, das vielleicht irgendwann in Geschichtsbüchern, Feuillton oder im Kunstunterricht besprochen wird.

Wer ist ein Künstler?

Künstler kannst Du Dich jederzeit nennen, die Bezeichnung ist so frei wie die des Fotografen, aber ob Du (gute) Kunst machst oder als Künstler wahrgenommen wirst, kannst Du nicht selbst bestimmen – vielleicht ist es nett, schön, handwerklich gut, langweilig, plakativ, platt, kitischig oder auch gut. Den ersten Zugang erhältst Du in der Regel durch eine Mappe an einer Kunsthochschule, das wäre der klassische Weg (für viele leider auch direkt in HarzIV).
Handwerklich perfekt ist nicht unbedingt Kunst. Schön ist nicht unbedingt Kunst.
Kunsthandwerk ist definitiv nicht Kunst, sondern Handwerk. Bildende Kunst ist da schon ziemlich elitär. Streetart eher nicht.

Halte Dich nicht zu lange damit auf: Mach lieber etwas und schaffe neue Werke, anstatt darüber zu diskutieren was andere machen oder was Du machst. Kunst ist Kunst und ist am Ende des Tages frei, also steht es auch Dir frei Kunst zu machen. Schau Dir viel an, lerne woher die Ideen kommen, warum es Kunst gibt und bringe Deine Arbeit ein.

Die ultimative Timelapse Sammlung [20 Videos]

Time-lapse, übersetzt bedeutet schlicht und einfach Zeitraffer. Eine kurze Definition von Wikipedia erklärt die Technik:
“Beim Zeitraffer handelt es sich um eine filmische Methode zur Beschleunigung der Langzeitaufzeichnung von Bewegungsabläufen, bei der die Bildfrequenz der Aufnahmekamera im Verhältnis zur Abspielfrequenz herabgesetzt wird. Werden die Aufnahmen dann mit normaler Geschwindigkeit abgespielt, scheint der aufgenommene Vorgang schneller abzulaufen. Dadurch werden auch Änderungen sichtbar, die in Echtzeit aufgrund ihrer langsamen Natur vom Menschen nicht oder nur schwer wahrnehmbar sind.”

Vimeo & youtube machen es möglich, man kann von jedem Winkel der Welt Videos sehen und genießen. Egal ob experimentell, unterhaltend oder meditativ, sind Zeitraffer Videos immer irgendwie entspannend. Genug der einleitenden Worte & viel Spaß mit den Videos:

Night Motion Timelapse: Outer Banks from Daniel Dragon Films on Vimeo.

Aufgenommen mit:

  • Canon 5DmkII (one BTS w/Canon 7D & 16-35mm)
  • Canon 24mm f/1.4 lens rented from BorrowLenses.com
  • Canon 16-35mm f/2.8 II-L lens
  • Tiffen 77mm & 85mm UV filters (vital for lens protection from salt, sand, and moisture)
  • Pearstone ShutterBoss remote timer
  • Bescor 40W basic LED on-camera light (mounted on its own tripod, w/ fabric dimmer)

Daniel Lowe shares his lessons in timelapse with “Night Motion Timelapse: Outer Banks”

Plains Milky Way from Randy Halverson on Vimeo.

Aufgenommen mit:

  • Canon 60D and T2i
  • Tokina 11-16
  • Sigma 20mm F1.8
  • Tamron 17-50

http://dakotalapse.com/?page_id=107

Floating through Time (Time Lapse) 1080p from DeejayMD on Vimeo.

Aufgenommen mit:

  • Canon eos 450D
  • EF-S 18-55mm f3.5
  • Tokina 11-16mm f2.8
  • LCW Fader ND
  • Intervalometer
  • Kessler Cineslider
  • Oracle Controller
  • Manfrotto/Bogen Magic Arm
  • Patience!

In The Land Of The Northern Lights from Ole Christian Salomonsen on Vimeo.

Aufgenommen mit:

  • Canon EOS 5D Mark II
  • Canon EOS 7D
  • Canon EF 24 L 1.4 Mark II
  • Canon EF 16-35 L 2.8 Mark II
  • Samyang 14mm 2.8
  • Nikon 14-24 2.8G AF S
  • Tokina 11-16 2.8
  • Meade DS-2000 w 497 Autostar
  • Dynamic Perception Stage Zero Dolly/Rail w MX2

The Long Walk Home from Ben Lean on Vimeo.

Aufgenommen mit:

  • Cameras: Canon 7D, 40D, XSi
  • Sigma Lenses: 105mm f/2.8 Macro, 30mm f/1.4, 10mm f/2.8 Fisheye, 17-70mm f/2.8-4.5, 10-20mm f/4-5.6

Snail Trail from Strictua on Vimeo.

Aufgenommen mit:

  • Canon t2i (550D)

El Cielo de Canarias / Canary sky – Tenerife from Daniel López on Vimeo.

Rebirth from Samuel Guiton on Vimeo.

Timelapse – The City Limits from Dominic on Vimeo.

Aufgenommen in:

  • Montreal, Quebec, Canada
  • Quebec city, Quebec, Canada
  • Toronto, Ontario, Canada
  • Manhattan, New York, USA
  • Chicago, Illinois, USA

Mt. Hehuan with sea of clouds & Milky Way @ TAIWAN from HD Taiwan on Vimeo.

Aufgenommen mit:

  • SONY EX1
  • CANON 5D + 5D2
  • EF 16-35/F2.8 II
  • EF 17-35/F2.8
  • EF 24-70/F2.8
  • EF 70-200/F4 IS
  • EF 35/F1.4

The Mountain from TSO Photography on Vimeo.

BEEP! BEEP! RoadRunner – Dubai TimeLapse from Ammar Salem on Vimeo.

Aufgenommen mit:

  • Nikon D3
  • D300
  • D90
  • Nikkor 10.5, sigma 10-20 and some other lenses.

Willamette River/Portland Skyline from Hal Bergman on Vimeo.

Spain from Ben on Vimeo.

Aufgenommen mit:

  • Nikon D90
  • Sigma 10-20
  • DIY Dolly

Jokulsarlon Aurora from Timelapses.es on Vimeo.

CITY #3721 from Lam Ho Tak on Vimeo.

Mindrelic – Manhattan in motion from Mindrelic on Vimeo.

LA NOCHE EN LA PALMA from AKETXE on Vimeo.

Aufgenommen mit:

  • Canon EOS 5D MARK II
  • Canon EOS 450 D
  • Canon 17-40 L f:4
  • Samyang 14 f:2.8
  • Tamron 17-50 f:2.8

city lights from yiokoukoutso on Vimeo.

Aufgenommen mit:

  • Canon 5D mark ii
  • Canon EF 50mm f/1.4, Canon EF 24-105mm f/4 L I.S., Canon EF 85mm f/1.2 L mkII, Canon EF100mm f/2.8 L I.S.
  • Nikon D7000
  • Nikon D90
  • Nikkor 50mm 1:1.4 G, Nikkor 35-80mm 1:4-5.6 D, Nikkor 20mm 1:2.8 D, Nikkor 80-200mm 1:4.5-5.6 D
  • RICOH R10-R8

Wie Signiert man Fotos?

Die Signatur von Fotos ist gar nicht so einfach, denn wo packt man auf dem schönen Bild die Unterschrift hin? Diese sehr gute und durchaus berechtigte Frage stellte Maze in den Kommentaren zur letzten, durchaus kühnen Behauptung, dass Fotos ohne Unterschrift wertlos sind. Es ist ja nicht wie in der Malerei, bei der die Unterschrift ins Bild gemalt wird. Werden Fotos überhaupt signiert, oder fügt man ein Zertifikat der Echtheit hinzu?

Das Problem der Signatur

Fotos auf der Front zu signieren, also auf dem Bild selbst, gilt als unprofessionell (Fotos, nicht Malerei). Diese Regel kann natürlich im Rahmen der künstlerischen Freiheit auch gerne gebrochen werden, denn letztendlich hat der Künstler immer das letzte Wort. Bei einem gerahmten Foto mit einer limitieren Auflage sollte auf der Rückseite des Bildes unterschrieben werden. Eine Edition ist die Beschreibung für eine bestimmte Auflage des Bildes, diese muss, wenn man eine limitierte Auflage erstellt, zwangsläufig angegeben werden. Die Unterschrift kann wie folgt aussehen:

Jonathan Rotzi #12/50.

Aufgeschlüsselt: Der zwölfte Druck einer Edition mit einer Auflagenstärke von 50 Exemplaren des Künstlers Jonathan Rotzi. Man muss sich natürlich bewußt sein, dass solch eine Auflage eine Frage der Ehre ist und es ziemlich sinnfrei wäre weitere Drucke zu produzieren, da diese a) Fälschungen wären und b) den Wert der eigenen Arbeit senken würden.
Eine schicke Variante zur Angabe von Auflagenstärke und Druck-Nummer ist einen Stempel zu benutzen um eine weitere eigenständige Note zu addieren.
Genauso schick ist ein extra angefertigtes Zertifikat der Echtheit, denn letztendlich ist ein Kunstwerk als Wertanlage zu betrachten und nicht nur ein Dekoartikel, den gibts nämlich im Baumarkt, Katalog oder Möbelhaus. Sobald man seine Bilder verkauft und ausstellt sollte man sich mit diesem Thema beschäftigen und eine aussagekräftige Strategie überlegen, die man auf jedem seiner Werke wiederholt, denn eine Unterschrift soll ja vorallem eins sein: Unverwechselbar.